FANDOM


Mordu

Mor'du ist ein gefährlicher Bär, der in den schottischen Highlands, nahe des Schlosses DunBroch lebt. Er ist größer als normale Bären und sein Körper erscheint geschunden und vernarbt, strotzt aber dennoch vor Kraft. Als Merida noch ein kleines Mädchen ist, verliert ihr Vater Fergus im Kampf mit ihm sein Bein und kann es seitdem nicht abwarten, endlich Rache zu üben.

Bei Meridas Suche nach der Lösung für den Zauber der Hexe, findet sie heraus, dass auch Mor'du früher ein Mensch war, genau genommen einer der vier Brüder, unter denen das Königreich einst aufgeteilt wurde. Da der es allerdings für sich allein haben wollte, wandt er sich an die Hexe und forderte einen Zauber, der ihm die Kraft von sieben Männern geben sollte. Es ist unklar, ob es für Mor'du, so wie für Elinor, noch eine Chance gab, sich wieder in einen Menschen zurück zu verwandeln. Sollte dem so gewesen sein, konnte er seine Aufgaben offensichtlich nicht bestehen und war dazu verdammt, für immer als Bär zu leben.